Medien Zurück
Kontakt

Für weitere Informationen
wenden Sie sich bitte an:
Laurent Voirol
Telefon 062 888 32 82
kommunikation@bauknecht.ch

Pressematerial: Energy Globe Award

Energy Globe Award: Waschmaschinen-System zur Schonung der Umwelt

September 2015: Das CleverClean Waschsystem wurde mit dem National ENERGY GLOBE Award von der Energy Globe Foundation ausgezeichnet. Das originelle System besprüht die Wäsche direkt mit den bereits im Vorfeld optimal gemischten Wasser und Waschmittel und spart dadurch 27 Prozent Wasser und 10 Prozent Energie, ohne dabei die Waschwirkung zu mindern. Der Energy Globe Award ist der prestigeträchtigste Umweltpreis weltweit. Über 170 Länder nehmen jährlich mit über 1500 Projekten für den Umweltschutz teil. Mehrere Waschmaschinenmodelle von Bauknecht sind bereits mit CleverClean ausgestattet und in der Schweiz erhältlich.

Die Waschfunktion CleverClean, vormals SprayRinse genannt, wurde mit dem National ENERGY GLOBE Award 2015 von der Energy Globe Foundation prämiert. Der Award wird für besonders innovative Projekte mit Bezug zu Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Schonung von Ressourcen verliehen. Was CleverClean so einzigartig macht, ist die innovative Art der Wasser- und Waschmittelzufuhr. Anstatt die Waschmaschine vor dem eigentlichen Waschvorgang mit Wasser zu füllen, werden Waschmittel und Wasser bereits vorab präzise gemischt und dann direkt auf die Wäsche gesprüht. Damit spart die Maschine bis 27 Prozent an Wasser, 10 Prozent an Energie und sogar 5 Prozent an Waschmittel, ohne dass sie dabei an Waschleistung einbüsst. Zugleich wird die Wäsche schonend gepflegt und die Effizienz des Waschmittels erhöht. CleverClean bzw. SprayRinse wurde von der europäische Niederlassung der Whirlpool Corporation in Zusammenarbeit mit Pasell und Seeber + Partner entwickelt. Die Entwicklung des Systems dauerte von August 2012 bis Dezember 2014 und wurde unter anderem von der ECO-Innovationsinitiative der EU mitfinanziert.

Sparpotential bei über 3000 Liter Wasser pro Jahr
Die CleverClean Funktion ist einzigartig auf dem Waschmaschinenmarkt. In einem Durchschnittshaushalt liegt das Sparpotential bei über 3000 Liter Wasser pro Jahr. Wären alle Waschmaschinen in der EU mit CleverClean ausgestattet, könnte man bis zu 600 Milliarden Liter Wasser pro Jahr sparen. Um die Umwelteinflüsse des gesamten Lebenszyklus der Technologie bis ins Detail abbilden und evaluieren zu können, wurde ein vollumfängliches Life Cycle Assessment durchgeführt. Mit dem Assessment sollte sichergestellt werden, dass das Produkt in jeder Lebensphase so umweltschonend wie nur möglich konzipiert wurde und den EC-Direktiven zu Ecodesign und «green products» entsprach. Die neuen Waschmaschinen-Modelle von Bauknecht WAPC 98540 und WAPC 88540 sind bereits mit der CleverClean Funktion ausgestattet und erhältlich. Ab Ende Jahr wird zudem das Modell WAPC 99940 dazu kommen.



YouTube Video: Mehr zu CleverClean

Energy Globe Award Beim Energy Globe Award handelt es sich um den prestigeträchtigsten Umweltpreis weltweit. Über 170 Länder nehmen jährlich mit über 1500 Projekten für den Umweltschutz teil. Ausgezeichnet werden regionale, nationale und internationale Projekte, welche Ressourcen einsparen oder erneuerbare bzw. emissionsfreie Energiequellen nutzen. Preisverleihungen finden überall auf der Welt statt, dieses Jahr in Italien. Energy Globe Botschafter aus über 90 Ländern und prominente Persönlichkeiten, wie unter anderem Arnold Schwarzenegger, Schauspieler Martin Sheen und Sängerin Alannis Morissette unterstützen das Engagement von Energy Globe. Hauptziel von Energy Globe ist es, die Welt auf die Thematik der nachhaltigen und überall einsetzbaren Lösungen zur Schonung der Umwelt aufmerksam zu machen und die Weltbevölkerung zu motivieren, auf diesem Gebiet aktiv zu werden.

Bericht von Energy Globe: National Energy Globe Award 2015
Mehr Infos zu unseren CleverClean Produkten finden Sie hier.

Besuchen Sie uns auf Facebook 
http://www.facebook.com/bauknechtschweiz
Besuchen Sie uns auf YouTube http://www.youtube.com/BauknechtGlobal


Medienmitteilung vom 18.09.2015